Tüttelchen beschreiben

„Beschreiben Sie bitte Tüttelchen.“
„Also, da macht man so, bevor man das Wort sagt, und nichts, wenn das Wort zu Ende ist.“
„Aha.“
„Mit den Fingern macht man das.“
„Und wie würden Sie ihre Finger beschreiben?“
„Na, so. Gucken Sie doch mal. Beide Hände etwas nach oben, Zeigefinger ausgestreckt und Winke-Winke.“
„Mit der Hand?“
„Nee, nicht Winke-Winke mit der Hand. Mit den Zeigefingern. Gleichzeitig. Und so gucken müssen Sie dann auch noch.“
„Wie jetzt? Was denn gucken?“
„Na, so. Sie heben die Hände, Zeigefinger, Winke-Winke und einmal Zwinkern. Dann haben Sie’s schon fast.“
„Was fehlt denn noch?“
„Das Wort natürlich und der verzogene Mund.“
„Mund? Keiner hat mir was von Mund gesagt. Muss ich jetzt auch noch was mit dem Mund machen?“
„Das machen Sie alles gleichzeitig, in einem Aufwasch sozusagen. In einer fließenden Bewegung.“
„Fließende Bewegung, aha. Ahnte ich schon.“

„Jetzt üben wir das noch mal. Sie sagen jetzt ein Wort und dann machen Sie Tüttelchen.“
„Also zuerst das Wort und dann die Tüttelchen?“
„Entschuldigung, Entschuldigung. Umgekehrt natürlich. Also, irgend ein Wort und los.“
„Äh.“
„Ja?“
„Welches Wort denn?“
„Na irgendeins. Denken Sie sich eins aus.“
„Na gut, dann nehme ich, äh, sach mal schnell, vielleicht, wie wär’s denn mit…“
„Mein Gott. Nu machen Sie schon. Sie sind gleich dran.“
„Hund. Ich nehme Hund.“
„Ok, von mir aus. Sagen Sie Hund in Tüttelchen.“
„Hund.“

„Sie haben die Tüttelchen vergessen.“
„Tschuldigung. Kann ja mal vorkommen. Also.“
„Hund.“
„Prima. Kam sehr gut rüber. Vielleicht die Tüttelchen noch ein bißchen fließender. So mehr als würden Sie was in Tüttelchen sagen. Verstehen Sie?“
„Hund.“
„Gut. Damit können Sie auftreten. Und nicht vergessen. Sobald Sie zu Hartz IV oder Assozial kommen, kommen die Tüttelchen.“

4 comments on “Tüttelchen beschreiben

  1. schindelschwinger sagt:

    ich hätte folgendes wort genommen: „vergniesgnaddeln“ wie in: diese schraube hast du „vergniesgnaddelt“. ich überlege schon sehr lange, ob es dazu etwas vergleichbares im englischen gibt. habe aber bisher nichts gefunden.

    in meinem dienstzimmer ist heute übrigens alles voller ameisen. keine ahnung woher die kommen. mein herkunftswörterbuch sagt zu dem wort >ameisen> [ab]schneiden, hauen<>fort, weg<>abgeschnittene<insekt<).

  2. firstfloorfan sagt:

    Hallo Schindelschwinger! WO BITTE ist dein Dienstzimmer? Ich meine, in welchem Land , auf welchem Kontinent lebst du?? (Neid!) Ich habe die letzte Ameise am 24. Oktober 2009 gesehen. In Hoheluft- West. WO BIST DU???

  3. schindelschwinger sagt:

    ich lebe in einem land jenseits aller vorstellungskraft. nein, es ist nicht nur jenseits aller vorstellungskraft, manchmal scheint mir, es IST das jenseits! na ja, so tragisch ist es nicht. die ameisen sind nun fast alle fort, weggesaugt, von der putzfrau. zuvor hatte ich mir überlegt, wie ich den biestern beikommen könnte. dann kam mir ein seltsamer gedanke: wie reagieren ameisen wohl auf eine behandlung mit ameisensäure? wie schwefel auf schwefelsäure? oder batterien auf batteriesäure? oder, oder blau auf blausäure? flüsse auf flusssäure? kohle auf kohlensäure? ich könnte noch tausende säuren nennen, wenn ich nur welche wüsste…

  4. firstfloorfan sagt:

    Na dann! hoffe deine Putzfrau hat den Staubsaugerbeutel mit nach Hause genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.