Scylla und Charybdis

„Hans, sag mal was ganz Verrücktes mit zwei Ypsilon.“
„Scylla und Charybdis.“
„Ok. Wir hatten mehr an etwas gedacht wie: Ein Yak zog mit einer alten Ausgabe von Yps über den Himalaya.“
„Das hat drei Ypsilon.“
„Mein Gott, bist Du ein Besserwisser. Ein Erbsenzähler. Ein Korinthenkacker. Ein Ypsilonite.“
„Man ist, was man ist.“
„Trotzdem, Hans: Was war das beste, jemals bei Yps mitgelieferte Gimmick?“
„Das Zauberpulver. Urkrebse. Das Pulver wurde lebendig im Wasser. Boah, war das cool.“
„Hans, du bist ja außer Rand und Band. So, so…“
„Enthusiastic! Yes, I am so enthusiastic. Very much.“

„Und was ist nun mit Scylla und Charybdis, Hans. Hast Du eine humanistische Bildung genossen? Kannst Du womöglich englisch und griechisch? Hans, sag doch was.“
„Ich sag hier gar nichts mehr.“
„Nicht so schlimm, Hans. Wusstest Du, das Charybdis aussah wie ein Mund im Wasser?“
„Nee, ehrlich? Wie ich beim Schwimmen.“
„Du schwimmst?“
„Delphin. Ich schwimme nicht, ich delphiniere.“
„Gut so, Hans. Deshalb lieben wir Dich so. Und jetzt sag noch mal was mit ein oder zwei ü’s.“
„Scülla und Charübdis.“
„Danke, Hans. Kennst Du auch Odysseus?“
„Oh ja, das ist der mit der Odüssee. Find ich super.“
„Gibt’s da noch mehr, was Du loswerden willst?“
„Hieroglüphen. Ägüpten. Sülvester.“
„Phänomenal, Hans, einfach Phänomenal.“
„Sült. Mükonos. Füsiotherapie.“
„Wunderbar. Und Tschüs, Hans.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.