Über Frösche

Ich finde, es ist jetzt genug von Politik die Rede. Oder von Krisen. Finanzkrise, Export-, Import-, Bundespräsidenten- und Regierungskrise. Jetzt ist endlich Schluss. Jetzt reden wir über Frösche.

Ich würde zum Beispiel sehr gerne wissen, was ein Frosch so denkt auf seinem allabendlichen Weg zum Fröschequakenwettkampf, rechte gegen linke Froschteichseite. Ich glaube ja, dass er über Froschfreiheit nachdenkt und den Froschsolidaritätsbeitrag zur Wiedervereinigung mit dem anderen Froschteichufer. Ich bin mir sicher, dass er, wie alle Frösche, eine Erhöhung der Froschwertsteuer ablehnt und den Kandidaten der Opposition zur Wahl des Froschpräsidenten bevorzugt. Sein Springfrosch von der Froschkasse hat ihm versichert, seine Froschfonds seien absolut sicher und in die Zukunft zu sehen schade den Augen. Außerdem ist jeder für seinen eigenen Quak zuständig. Also hüpft er sich einen, lamentiert etwas über die Unwägbarkeiten des Lebens und hockt sich neben seine Froschkumpels beim struppeligen Binsengewächs.

Ich glaube nicht, dass Frösche und Politik irgendetwas gemeinsam haben, ich weiß nur eines: Frösche gehen nicht in Fernsehstudios und quaken rum.

Dann gibt es da noch die Anekdote vom Groucho Marx, der, ärgerlich, weil er so lange warten musste, den Kellner fragte, ob er Froschschenkel habe. „Ja“, antwortete dieser. „Dann hüpfen sie doch schnell mal los und bringen mir die Rechnung.“
Wer Groucho Marx ist? Na, das ist der von den drei Brüdern… Ist aber auch egal. Ist eh schon tot.

Oder Edgar Allan Poe. Ich glaube der hat eine ganz gruselige Geschichte geschrieben: „Hopp-Frosch“. Keine Ahnung mehr, worum es darin geht. Ist lange her, dass ich Poe gelesen habe. Warum ich Poe sage und nicht Pö? Auf solche Fragen gebe ich keine Antworten.

Zu guter Letzt wäre da noch die Geschichte aus meiner Kindheit, in der ein Strohhalm und diverse Frösche eine Rolle spielen. Ja, man kann Fröschen einen Strohhalm in den Hintern stecken und sie aufblasen, bis sie zerplatzen. Als Kind ging das. Heute geht das nicht mehr. Keine Frösche mehr da. Oder sie sind Mitglied im Naturschutzbund und können Ayurveda. Was ich sonst noch so in meiner Kindheit gemacht habe? Ich sage nur: Es gab Fliegen mit und ohne Flügel.

Mir fällt noch ein kleines P.S. ein: Kermit ist auch ein Frosch.
Und noch ein kleineres P.P.S: Froschn?

4 comments on “Über Frösche

  1. schindelschwinger sagt:

    steht ein frosch auf der wiese und wiederholt unentwegt: „ich bin ein schwan! ich bin ein schwan!“ kommt ein storch vorbei und sagt: „also, hör mal, du bist doch kein schwan – ein frosch bist du!“ da zieht der frosch kurz seinen gummihosenbund nach vorn und gewährt dem storch einen einblick in seine unterhose, woraufhin der storch verdutzt entgegnet: „mein lieber schwan!“.
    folgendes hat zwar wenig bis nichts mit fröschen zu tun, ist aber das schönste intro der welt, und ich finde, christian kann das mal einüben und zum gartenfest vorspielen:

  2. schindelschwinger sagt:

    oooh zerfrettelter grunzwanzling! deine milzverschlingung ist mit wie als ein schnetterleck auf bienenstich!

  3. schindelschwinger sagt:

    mit = mir

  4. schindelschwinger sagt:

    ich wollt, ich wääär, unter dem määäääärrr….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.