Gedanken über Vögel

Vögel können fliegen, weil sie Unterarmmuskeln haben wie Supermann Oberschenkel (oder wie Arnold Schwarzenegger Gehirnstränge).

Vögel können fliegen, weil sie diesen unglaublich aerodynamisch geformten Körper haben. Bis auf diese Taube, die sich neulich vor meinen Augen aus dem 12.Stock in die Tiefe stürzte. Die hatte die Form einer getöpferten Teekanne, die Farbe eines Lehmklopses und obendrauf steckte sowas wie ein Stöpsel, das war wohl der Kopf.

Die beiden Taubenkinder, die diese Drecksviecher von Taubeneltern bei unseren Nachbarn einen Stock tiefer auf dem Balkon großziehen, nenne ich Scylla und Charybdis. Das sind die beiden Monster der griechischen Mythologie, die den Eingang zur Straße nach Messina bewachen oder die Straße selbst oder so. Es handelt sich auf jeden Fall um eine Wasserstraße, da bin ich mir sicher. Scylla ist das unangenehmere der beiden Taubenkinder. Es hat den Schnabel immer geöffnet und quiekt leise vor sich hin. Das Quieken hört sich unglaublich echt an wie: Ich bin klein, einsam und habe immer Hunger. Immer. Charybdis hat den stechenden Blick eines Mathelehrers, der einen Schüler beim Abschreiben erwischt hat. Es ist dieser gehässige Blick, kurz bevor der Lehrer dem Schüler mitteilt, dass er ihn erwischt hat.

Ein Möwenleben hat, ähnlich wie ein Taubenleben, nur einen Sinn, wenn man eine Möwe ist. Für einen Menschen macht ein Möwenleben einfach zu wenig her. Schreien. Jagen. Fressen. Kacken. Immerhin soll ja ein Möwenschiss auf Kopf oder Schulter Glück bringen. Das habe ich noch nie von Mensch oder Hund gehört.

Zumindest ein bisschen Dankbarkeit haben Tauben oder Möwen verdient. Ähnlich viel wie zum Beispiel Fliegen. Gäbe es keine Vögel, wäre der Himmel über Hamburg und anderswo doch ziemlich öde, leer und langweilig.

One comment on “Gedanken über Vögel

  1. schindelschwinger sagt:

    am freitag lief mir eine schwarze katze über den weg, also, als ich grad aus dem fitnessstudio kam und mit dem auto zum strand wollte. „oha“ hab ich da gedacht. als ich dann am strand auf meiner decke saß und las, kackte mir eine möwe auf die zeitung. puh, das bringt glück und gleicht die drohende gefahr durch die begegnung mit der katze wieder aus.
    frage an die übersetzer unter euch, kann man das so schreiben:
    time flies like an arrow – zeitfliegen mögen einen pfeil ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.