Lord Conroy Darbow Earthmyst III.

Wie schon im vorherigen Artikel erwähnt, verstarb Lord Conroy, der älteste bekannte Indianer der Welt, mit 114 Jahren, weil er absurderweise rückwärts auf seinem Pony durch einen Wald ritt. Dabei dengelte er mit seinem schon haarlosen Hinterkopf an einen tiefhängenden Ast und das war’s dann. In einem äußerst freundlichen Kommentar wurde auf eine anschließende Auferstehung Lord Conroys als Lori Lemur hingewiesen, erstaunlich ist der dazu gelieferte Videobeweis.

Das es nun leider nicht mehr möglich ist, Interviews mit Lord Conroy zu führen, bekanntlich sprechen Tote und Lemuren recht wenig, folgen hier nun einige wertfrei zusammengestellte Anekdoten aus dem Leben des großen Indianers.

Wie Lord Conroy zu seinem Namen kam
Als junger Indianer traf Conroy den sehrsehrsehr berühmten und völlig uneitlen Häuptling Sitting Bull. Der hatte gerade eine Schlacht erfolgreich geschlagen und war in Geberlaune. Da er nichts weiter besaß, verschenkte er Namen. So kam Conroy zu Darbow und Earthmyst. Der eine Name erinnerte Sitting Bull an eine koffeinfreie Kaffemarke, den anderen verstand er als Würdigung eines vollkommen unbekannten Erdnebelgeistes – wovon Sitting Bull jedoch niemandem etwas mitteilte. Er vergab Namen und Conroy Darbow Earthmyst durfte sehn, wie er damit zurechtkam.
Später traf Conroy dann den „Mann, den sie Pferd nannten“. Der war, wie er behauptete, Lord und zu Hause gäbe es noch einen Lord mehr, nämlich seinen Vater. Conroy war begeistert. Zu Ehren dieses zweilordigen Mannes, eines, unter uns gesagt, lausigen aber charakterköpfigen Schauspielers, gab er sich nun selbst den Lordstitel und zwar den dritten in der Reihenfolge der Lords, von denen er wußte. So kam Lord Conroy zu seinem Namen.

Wie Lord Conroys Frau hieß und wie er sie rief
Lord Conroys Frau war eine als Kind mit ihren Eltern nach Amerika eingewanderte und dann von Indianern gekidnappte Finnin. Kennt man ja. Braucht man auch gar nicht drüber zu lamentieren, das ist nun mal so. Sie hieß Mielikki Lemmikki Kastelhelmi Hakaleinen Holopainen Jupp, womit sie in der Summe zwei Namen mehr besaß als Lord Conroy, wenn man seinen Titel nicht mitzählte. Conroy entschied daher kurz nach der Hochzeit, sie ‚Frau‘ zu nennen, nicht dass da jemand noch auf falsche Gedanken käme. Als ‚Frau‘ starb, trauerte Conroy Darbow Earthmyst siebzig Tage und Nächte. Er hatte ‚Frau‘ sehrsehrsehr geliebt und, wenn sie in den kalten Winternächten ganz nah beieinander lagen, leise Mielikki gerufen, sein heimlicher Lieblingsname.

One comment on “Lord Conroy Darbow Earthmyst III.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.