Ornamentalistik

Beide lehnen ihren Köpfe weit vor über die Fensterbank nach draußen, Ellenbogen auf blumenbestickte Kissen gestützt, Ellbogen an Ellbogen geschubbert, hierhin nickend und dahin kommentierend, grüßend und lächelnd und fragend, ob die CD von John Lennon schon wieder aus ist und ob sie sie nicht wieder anmachen könnte und dabei den Kaffee holen mit Milch, für beide natürlich Kaffee oder ist hier sonst noch wer, so ist das mit der Fensterbankliebe, so ist das als Pärchen, sie holt den Kaffee und er passt auf, was draußen passiert derweil, und mach doch noch mal ein bisschen lauter, ein bisschen John Lennon, noch lauter, Imagine und Jealous Guy und so, du weißt doch noch, klar weiß ich noch, und kannst du dich erinnern, selbstverständlich kann ich das, ach, wir sind schließlich ein Paar, okokok, aber dass wir mal beide hier auf der Fensterbank die Nachbarn grüßen hätte ich nie gedacht, du etwa? Woher denn, das sind doch alles Spießer, klar Spießer, sieht man doch, allein wie die gehen, und jetzt im Herbst ist das ja auch noch kälter jeder Tag, aber auch sonnig mit goldgelben Blättern überall, sagt sie, sagt er, jetzt komm mir nicht wieder mit den Blättern, nachher soll ich dir dann doch wieder Kastanien sammeln, och bittebitte, das machst du doch jedes Jahr, mach ich nicht, machst du doch, aber nur weil du das willst, und du doch auch, ist ja wahr, und schön ist das hier, und diese Kissen, ja? die sind so furchtbar, ja? so so bunt und weich, ja? und so praktisch, ach jetzt sind sie auf einmal praktisch? Na guck doch mal wie die alle gucken, die sind alle neidisch auf diese, äh, Kissen, warn die eigentlich teuer? Wie jetzt teuer? Na, viel gekostet haben die doch bestimmt nicht, die sind ein Geschenk von deiner Mutter, meiner Mutter! Immer kommst du mit meiner Mutter wenn es um solche Sachen geht, was für Sachen? Na solche Kissen und so und Vasen und Töpfe und Tassen, und alles mit Blumenmuster, ich sag mal Ornamentalistik, was ist mit Ornamentalistik? Ich kann doch nichts dafür, dass deine Mutter was mit Ornamentalistik hat, kann man damit überhaupt was haben? Wird das gelehrt oder was? Und überhaupt, was hast du denn gegen Blumenmuster, und Sie? Was gucken Sie so hier rein? Wir sprechen hier über Ornamentalistik, verstehen Sie was davon? Nicht? Dann gehen Sie da wo Sie wech sind, wie man hier so sagt, ah, wo wir gerade bei Wegen sind, hatte ich dir gesagt, dass meine Schwester morgen vorbeikommt, jaaneehastdunich, wieso das denn? Das hast du natürlich nicht erwähnt, wäre ja wohl auch zu viel erwartet, wenn die Dame des Hauses mir mal einen Hinweis gegeben hätte, du weißt genau, dass meine Walkingsticks in der Reparatur sind, was sind denn Walkingsticks? Diese Stöcke, mein Gott! Und deine Schwester kommt nur vorbei, weil ich ihr versprochen habe, mit ihr zu Walken, früher walkte man Wäsche, heute walkt man sich selbst, ja früher, da hatten wir auch noch einen Kaiser, was kann ich dafür, dass deine Schwester unbedingt mit männlicher Begleitung Losdackeln will, apropos Losdackeln, kommt der Hund auch mit? Der kommt immer mit, meine Herrn.

Und so geht das dann den ganzen Samstagvormittag da auf der Fensterbank nach vorne raus direkt in Höhe vom Bürgersteig und den vorbeigehenden Köpfen der Nachbarn und der Freunde und der Bekannten und der Unbekannten, wenn es denn Ernst gemeint wäre, ist es aber nicht. Nicht? Nee, das ist frotzeln, so nennen die beiden das, das machen die immer, frotzeln so laut vor den Leuten, dass die denken, das sei echt. In echt? Sag ich doch, die lieben sich, schon immer, also immer seit sie sich kennen, ist eine Liebesgeschichte, eine wahre. Frotzeln und Blumenmusterkissen? Sag ich doch. Ornamentalistik? Gibs doch nicht. Ist aber wahr. Na dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.