Der Hoppla-Effekt

Der Hoppla-Effekt tritt ein, wenn jemand über eine Unebenheit auf dem Gehweg ins Stolpern gerät, sich kopfschüttelnd umdreht und dann blind wie ein Fisch gegen einen Laternenpfahl rennt. Der Hoppla-Effekt tritt auch ein, wenn man auf einer Bananenschale ausrutscht und einem, während man die Beine im Fallen nach oben schleudert, einfällt, wie man die äußerst fiesen Schulanfängerwörter Rhythmus und parallel richtig schreibt, bevor man auf dem Boden aufkommt. Und der Hoppla-Effekt tritt ein, wenn jemand über eine Türschwelle stolpert, dann über eine Leiche, dann über einen herumstreunenden Hund, dann über ein vorbeieilendes Huhn, dann über den das Huhn verfolgenden Hahn, dann über den Bauern, dem Huhn und Hahn gehören, dann über eine zufällig herumliegende Bronzeplastik, die aussieht als sei sie von einem Künstler entwickelt worden, in Wahrheit aber den Abfallhaufen einer Bronzegießerei darstellt, dann über die Mutter des Chefs der Bronzegießerei, die, wie eine Walküre mit Namen Brünhilde, vor einem auftaucht und sich mit wehenden Haaren und schwellendem Brustvorbau und den Worten: Sie Wicht, Sie!, in den Weg stellt. Brünhilde kann dies tun, weil sie die Durchschnittsgröße von Müttern ihres Alters um etwa zwanzig Zentimeter überragt, was mehr ist, als ein zufällig Stolpernder ertragen kann, und weniger, als ihr Sohn, der Bronzegießereibesitzer, an Jahren gebraucht hat, um die Bronzegießerei in Grund und Boden zu wirtschaften. An dieser Stelle des Geschehens (wir erinnern uns: der Hoppla-Effekt) kann der Stolpernde (Türschwelle, Leiche, Hund, Huhn, Hahn, Bauer, Bronzeplastik, Brünhilde) nichts anderes tun als: Ups! zu sagen oder eben: Hoppla! Wer sind Sie denn jetzt? Und das wäre dann der gedoppelte Hoppler, mehrmals gestolpert und einmal versprochen, denn niemand sagt zu einer Brünhilde: Wer sind Sie denn jetzt?, ohne die Konsequenzen tragen zu müssen. Brünhilde holt da schon mal gerne aus und knallt einem ihre Handtasche vor den Latz.
Aber zurück zum Ausgangspunkt. Man kann ja über vieles stolpern, aber, äh, über welchen Ausgangspunkt reden wir jetzt? Ich habe irgendwie schon beim Huhn den Faden verloren, äh, da war doch ein Huhn, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.