Experimentelle Fluchschule

Ich verfluche dich, du Hund, du räudiger. Ich verfluche die Haare auf deinen Armen und deinen Händen. Ich wünsche dir ewig knirschende Gelenke, Achselzucken und Kopfhautjucken. Ebenso deinen Kindern und Kindeskindern. Denen wünsche ich das auch. Jawohl. Extra. Versprecher, ich wünsche dir immerwährende unverständliche Versprecher und morgens Belag auf der Zunge. Ich verwünsche dich und banne diese Warze auf deine Nase, möge sie daran haften wie Pattex auf Pappe. Ich verdamme dich in die hinterste Ecke des Gartens, da wo es immer dunkel und feucht ist, du seelenloser Quarzsandfresser, du Zuchtwurm. Ewige Dunkelheit des Nachts und Unglück am Tage für dich, du Eule, du Eulenartiger, du Barthaarverfilzter. Undankbare Verwandte und leutselige Freunde mögen dich auf ewig missverstehen. Kröten sollst du schlucken und Schildkröten und Geckos und Bussardgekröse, genau, besonders Bussardgekröse. Niesen sollst du immer laut und heftig und schwitzen auch. Deine Nase soll dir abfallen, ein Doppelkinn wachsen und goldig rundliche Hüften. Und da wo andere im Fitnessstudio arbeiten, wirst du auf immer Chips essen. Vergebens soll jede Diät für dich sein und ewig sollen deine Füße riechen und niemals soll sich jemand im Freibad nach dir umdrehen und hinterherpfeifen. Zwietracht sei gesät in deine Wäsche, deine Socken sollen nie wieder zueinander finden, deine Unterwäsche sei für immer mit einem grünen Putzlappen gewaschen bei sechzig Grad. Mit Grausen sollst du die Wollmäuse in unserer Wohnung wachsen sehen und sie mit Namen benennen. Mögest du deinen Geschmack verlieren und deine Brille verlegen und auch die Fernbedienung für deinen Fernseher. Regen sei um dich und über dir und bei dir und in dir. Lallendes Gerede verlasse deinen Mund, blöde Gedanken und sinnloses Geschwätz. Stolpern wirst du bei jedem Schritt, deinen Weg immer verfehlen und niemals wissen, wo du eigentlich hin wolltest. Dein Wein werde dir sauer, dein Lachsfilet zu trocken, deine Nudeln verkocht, und deine Sauce Hollandaise wird niemals wieder schmecken. Du wirst Jammern und Wehklagen und dazu wirst du prüde werden. Du wirst nie wieder nackicht in die Ostsee springen und nie wieder einen Song mitsingen. Ich verbanne dich aus diesem Leben, dieser Welt, dieser Wohnung und aus unserer Küche. Gehölder, du hundiger! So, und nu kommst du.
Ok, Liselotte. Ich bring den Müll jetzt sofort raus. Kein Problem, wirklich nicht. Mach ich gerne. Kein Thema.

One comment on “Experimentelle Fluchschule

  1. Sobald Termine für die ersten Unterrichtsstunden feststehen, kannst Du mich eintragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.