Ok. Heiho.

Ich bin ja seit neuestem auch Übersetzer für englisch-deutsche Kurzwörter, darüber hatte ich schon berichtet. Hatte ich nicht? Na, gut, dann wissen Sie es jetzt, mein Gott.
Unter anderem habe ich mich neulich mit dem Wort „Ok“ beschäftigt. Ok wird ja im Sinne von „in Ordnung“ verwendet, es gibt, soweit ich das feststellen konnte, bisher kein kurzes deutsches Äquivalent zu Ok. Äquivalent? Was das heißt? Ja, da durfte ich auch erst mal nachforschen. Ob ich weiß, was ich tue? Selbstverständlich. Ich suche mir ein kurzes englisches Wort wie Ok, suche dann nach einem deutschen Fremdwort, das erklärt, was ich suche, und dann finde ich „in Ordnung“. Ok?
Ich stieß also auf „in Ordnung“, was, wenn man es abkürzte, ja „iO“ lauten würde. Wenn man „iO“ jetzt wieder ins Englische zurücktransferiert, spricht es sich aus wie „ei-Oh“, was sich ja ungefähr so anhört wie „Heiho“, was, wie wir ja alle wissen, der Schlachtruf der Zwerge ist. Können Sie mir da noch folgen? Sie können?
Ich habe also als Äquivalent zum englisch-amerikanischen „Ok“ das urdeutsche „Heiho“ gefunden. Im Unterschied jedoch zum „Ok“, bei dem man zustimmend nickt, wenn man zustimmt, also den Kopf vor- und zurückbewegt, verwendet man beim „Heiho“ bekanntlich das seitliche Hin- und Herschwenken des ganzen Oberkörpers, nach links beim „Hei“, nach rechts beim „Ho“, wobei der rote Bommel der grünen Zwergenzipfelmütze lustig mitschlenkert. Soweit verstanden? Ok.
Dann stellen Sie sich bitte die Situation vor, wie ich morgens beim Bäcker stehe, Zwergenzipfelmütze auf dem Kopf, und, als ich drankomme und die freundliche Bedienung mir die Brötchentüte zurückgibt und mich fragt, ob denn alles in Ordnung sei mit mir, und ob es sonst noch etwas sein dürfe, wie ich dann den Oberkörper wild hin und herschwenke, den Zwergenmützenbommel kreisen lasse und dabei laut „Heiho“ brülle und anschließend: Butter! Ich brauche noch Butter!
Sind Sie noch bei mir? Ja, äh, wo sind Sie denn? Ich bin doch noch gar nicht fertig.

5 comments on “Ok. Heiho.

  1. Lieber Kay,
    ich würde so gerne in Deiner Nähe wohnen – das würde meinen Einkaufs-Alltag sehr bereichern.
    Grüße aus Riedenburg,
    Daniela

    1. Kay Hüttner sagt:

      Daniela! Wir machen das umgekehrt. Die letzten Bilder in deinem Blog zeigen die Welt ja von einer ihrer schönsten Seiten, da gibts doch auch Bäcker, oder?
      Grüße zurück aus Hamburg

      1. Na klar gibt es Bäcker! Und Butter auch.
        Mach doch einen kleinen Schiffsausflug, ich lade dich auf einen Kaffee ein!

  2. schindelschwinger sagt:

    Hi-ho! Hi-ho! It’s off to work we go!
    http://www.youtube.com/watch?v=wYojgJgwuQ8
    (hage? jemand ze hage? langwage montag, langwage arbeiten)

  3. Ich habe mir soeben meine Zippelmütze wieder rausgeholt und werde in Zukunft bei dämlichen Anfragen der Sales Abteilung u.a. nur noch mit wippendem Oberkörper und Heiho antworten.
    Wie konnte ich das vergessen !

    Dabei stehe ich mit dem Rücken an der Wand, dann kann mir wenigstens keiner in den A…treten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.