Spitze Ohren

Gut, dachte ich mir, mach ich also mal den Kafka, die Geschichte mit dem Käfer, Sie wissen schon, der Mann, der morgens auf dem Rücken liegend aufwacht und mit seinen sechs Beinchen zappelt, Käfer eben, kennt doch jeder, abends normal eingeschlafen und morgens bist du ein Käfer.
Ich sage also gestern Abend zu mir: Hoffentlich nicht so wie der Kafka, obwohl der ja nicht selbst der Käfer war, sondern sich das mit dem Käfer nur ausgedacht hat. Ich nicht, sage ich zu mir, ich werde nicht zum Käfer.
Und morgens dann im Bett, nach einem kurzen Blick auf zwei Arme und zwei Beine, war alles so, wie es sein soll, nix Käfer. Ich raus aus dem Bett, sprungfedernartig, so wie ich das sonst nicht gewohnt bin, und hüpfe fröhlich gelaunt rüber ins Bad, auch so, wie ich das sonst nicht mache. Ich bin morgens eher der mürrische Typ, der Morgensmenschenhasser, Sie wissen schon, so einer bin ich.
Und dann stehe ich da, beglückt lächelnd im Bad, putze mir mit göttlich guter Laune die Zähne und sehe beim Blick in den Spiegel diese spitzen Ohren, spitz und oben leicht nach außen abgeknickt, genau so wie sonst auch nicht. Ganz oben auf den Spitzen so eine Art pinselartiger Büschel, links und rechts. Und während ich noch so nachdenke, dass ich jetzt ja wohl doch den Kafka mache, gucke ich nach unten und sehe die kleinen Flügelchen an den Fersen. Das war’s. Seitdem kann ich mir morgens flatternd schwebend die Zähne putzen.
Wofür das gut sein soll? Das dürfen Sie mich nicht fragen, ich bin ja nicht Kafka.

One comment on “Spitze Ohren

  1. schindelschwinger sagt:

    du hast mal wieder meine ungeteilte aufmerksamkeit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.