Vorstellung

Hallo, mein Name ist Gordon Blau. Meine Mutter nannte mich so, nachdem sie in einem feinen Restaurant gegessen und dortselbst niedergekommen war. Ich wurde 40 Tage zu früh geboren. Sie sagte, als sie mich das erste Mal sah: Meine Güte, Gordon! Was siehst du so blau aus.
Meine früheste Erinnerung ist die an ein Brot mit Teewurst und Ketchup. Beim Essen von Spargelcremesuppe überkam mich ein Brechreiz.
Mit fünfzehn stellte ich fest, dass es immer an der Stelle, an der ich mich gerade aufhielt, regnete und nach Giraffen roch. Mit fünfzehneinhalb machte ich mich auf die Suche nach dem berühmten blauen Nilpferd. Kurz darauf klärte meine Mutter mich auf und ich vergaß das blaue Nilpferd.
Mein Vater fuhr Bahn auf der Strecke Hamburg-München. Zum sechzehnten Geburtstag schenkte er mir einen Fahrplan.
Mit zwanzig küsste ich eine Inderin. Sie schmeckte nach Gandhi.
Mit einundzwanzig verlor ich zum ersten Mal absichtlich gegen mein Gewissen.
Mit vierundzwanzig starb mein erster Hund. Er hieß Waldi. Mit fünfundzwanzig gewann ich durch Zufall den Nobelpreis für Tierliebe. Mit sechsundzwanzig stellte ich fest, dass es dafür gar keinen Nobelpreis gab.
Mit Anfang dreißig wollte ich ein berühmter Schriftsteller werden. Mit Ende dreißig erfuhr ich, dass alle berühmten Schriftsteller tot oder vor ihrem Berühmt sein gestorben waren. Seit dem schreibe ich Bedienungsanleitungen für Pfandflaschenautomaten.
Mit vierzig sitze ich oft am Fenster meiner Wohnung und beobachte Vögel. Neulich habe ich eine einäugige Taube gesehen. Im Prinzip hat mich das gewundert. Aber nur im Prinzip. Eigentlich bin ich ein sehr fröhlicher Mensch.

One comment on “Vorstellung

  1. schindelschwinger sagt:

    …but there is still a light that shines on you..:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.