Relativitätstheoretisch

Relativitätstheoretisch gesehen gehen ja die Uhren auf dem Berg schneller als unten. Oder umgekehrt oder so. Wie auch immer, sie gehen da oben anders als hier unten, und wenn ich mich auf den Berg begebe und dort, sagen wir mal,  eine Million Jahre bleibe, bin ich eine oder zwei Sekunden weniger alt, als wenn ich nicht auf den Berg gegangen wäre. Relativitätstheoretisch gesehen. Wenn ich allerdings nicht auf den Berg gehe, bin ich natürlich diese eine oder zwei Sekunden älter. Was passiert nun, wenn mich jemand dreimal um den Berg in die relativitätstheoretisch gesehen entgegengesetzte Richtung jagt? Werde ich jünger, älter oder zum Elch? Elche sind ja, relativitätsmäßig betrachtet noch relativ jung, im Gegensatz zum Beispiel zur kürzlich verstorbenen Galapagosschildkröte Murphy oder Laura oder wie immer die hieß. Die hatte ja wohl noch mit dem alten Charles Darwin persönlich einen Salat geteilt, oder zumindest ein Salatblatt. Ich habe noch nie von einem Elch gehört, dem gleiches widerfahren wäre. Zurück zum Berg, der Uhr da oben und der Idee, dass mich jemand mit Mach4 um den Berg treibt. Mach4 wäre, laut dem Erfinder Herrn Mach, die vierfache Schallgeschwindigkeit, glaube ich. Gibt es Elche, die Mach4 schaffen?
Nein, gibt es nicht Günter. Und jetzt lies dein Buch oder mach die Augen zu und schlaf. Und hör endlich auf, mir deine Gedanken mitzuteilen, das hält man ja im Kopf nicht aus.
Ok, Gisela. Ich mach4 jetzt die Augen zu und morgen früh bin ich dann eine Sekunde jünger als du.
Oder ein Elch, Günter.
Oder ein Elch.

One comment on “Relativitätstheoretisch

  1. schindelschwinger sagt:

    also, günter, wenn ich nicht wüsste sie wären’s, würde ich sagen, sie sind’s!
    und laura…let’s think of her, sie hätte es so gewollt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.