Abenteuer.

Ich bin, wie schon berichtet, Abenteurer. Meine letzte Tollkühnheit hatte mich als Kapitän eines Luftschiffes in die Nähe des Nordpolarkreises und dort zum Absturz gebracht, was mir, wenn man es genau nimmt, drei Jahre Einöde, Einsamkeit und rohen Fisch mit gnurpseligen Stücken meiner Lederschuhe zum Essen auf einer den Lofoten vorgelagerten kleinen Insel einbrachte. Aus naheliegenden Gründen entschloss ich mich (nach meiner Rettung durch einen seltsamen Eskimo, der weiß Gott nicht mindestens 50 verschiedene Begriffe für Schnee kannte, sondern höchstens drei, und diese während der vierwöchigen Rettungsmission andauernd wiederholte und erklärte und wiederholte), keine weiteren Abenteuer anzugehen, sondern meine Zeit mit geselligen Abenden in meiner Heimat am Holstenplatz zu verbringen. Was mir fehlte, waren Gemütlichkeit und etwas anderes zu Essen als Seetang mit Salzkruste.

Kaum hatte ich mich zu Hause im vierten Stock einigermaßen wieder hergestellt, zog ich folgerichtig meine feinste, aus Seehundfell angefertigte Eskimojacke an und ging barfuß und unten herum nackt hinüber zum Griechen. Ich wurde ob meines Aufzuges belächelt, nicht bedient und von der Polizei nach Hause geleitet, mit dem Hinweis, dieses Auftreten fürderhin zu unterlassen. Fürderhin!, das muss man sich mal vorstellen. Verweise auf meine zahlreichen Abenteuer und das Verhalten von Eskimos in der Nähe des Nordpolarkreises wurden übrigens ignoriert. Oben im vierten Stock nahm ich einen wärmenden Schnaps zu mir, zog meinen Vogeler-Apparat über und sprang vom Balkon. Anstatt, wie von mir geplant, beruhigend über die Dächer zu gleiten, landete ich derangiert auf der vor dem Haus gelegenen Verkehrsinsel. Ohne Umschweife wurde ich in die elbnah gelegene Verrücktenheilanstalt Wiedhöfter Sand eingeliefert, die ist vollkommen ebenerdig und hat eine angeschlossene Abteilung für Luftschiffkapitäne und Eskimofreunde. Dort sitze ich nun und berichte von meinem Leben. Ich und meine mit mir einsitzenden Kollegen arbeiten übrigens an einem umfänglichen Fluchtplan, bei dem ein einheimischer Sargträger, ein Vogelstimmenimitator und der Erfinder der singenden Säge eine Rolle spielen. Man mag das nun glauben oder nicht, aber so ist es.

One comment on “Abenteuer.

  1. schindelschwinger sagt:

    ..der schlagabtausch in der anstalt zwischen dir und einem miteinsitzenden anderen luftschiffkapitän über die frage, wer denn nun eigentlich der bessere, der erfahrenere luftschiffkapitän sei, läuft dann vermutlich ganz ähnlich ab wie in folgendem video (nur mit anderem kontext):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.