Wolke.

Hach!
Ja, Hans?
Ich fühle mich heute wie eine Wolke.
Eine Wolke?
Ich schawuppe fluffig vor mich hin, ändere meine Gestalt von links nach rechts und ganz selbstverständlich sehe ich aus wie Rex Gildo.
Rex Gildo?
Eine braune Regenwolke namens Rex Gildo. Ich habe mein Kostüm an, die Haare ordentlich sortiert und singe und tanze und fluffe mich hin und weg: Fiesta, Fiesta Mexicana. Mit meiner abgehungerten Schlagersängersilouette, den Schuhen mit den hohen Absätzen, und hauptsächlich Zähne, unglaublich viele große weiße Zähne in meinem unglaublich braunen Gesicht. Hossa.
Und dann, nach dem Hossa?
Dann werde ich Cat Stevens und beglücke die Welt mit „Morning has broken“. Mit Bart und Gitarre und als Wolke. Hähä.
Oh, mein Gott.
Gott war ich auch schon, der Gott des gepflegten Gesellschaftstanzes, eine Rumbawolke sozusagen. Was mir noch fehlt, ist Ivan Rebroff und die Don Kosaken. Ich wäre dann der Kosakenzipfel, der wolkige, der Zipfel, der.
Der Zipfel?
Und Sonny und Cher, I got you Babe. Die Sonny-Wolke, mit ohne Cher aber mit Beat. Versteht ihr? So siehst du mich, so siehst du mich nicht. Ihr wisst schon.
Nee, Hans. Im Ernst jetzt, wir verstehen gar nichts.
So seht ihr mich, so seht ihr mich nicht.
Sonnenwolkenstich.
Juppdi.
Danke, Hans.

One comment on “Wolke.

  1. schindelschwinger sagt:

    …und ich ziehe zum laichen und sterben den fluss hinauf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.