Das Huch.

Wie war das mit dem Huch?

Das Huch traf eines kalten Herbstmorgens vor der Tür auf einen dampfenden Haufen Hundekacke und entrüstete sich wie selbstverständlich mit einem lauten: Huch! Wie widerlich! Es verzog sich dann in das Schneckenhaus seiner Seele, machte die Schotten dicht und stolperte grummelnd in den nächstbesten Passanten: Huch! Verflucht!
In der S-Bahn saß das Huch neben einem Schnaps ausströmenden Spätheimkehrer und erboste sich: Huch! Verdammt!
Bei der Arbeit wurden Politik, Wirtschaft und anderes Ungemach vom Huch mit einem besonders abwertenden: Huch! Wie furchtbar! kommentiert.
Abends traf das Huch seine Freunde Hoppsala! und AchNee? zwecks gemeinsamen Aufstoßens zum Bier. Der eine begegnete an diesem Abend seiner dritten Traumfrau: Hoppsala! Wo kommen Sie den her? Der andere erfuhr von einem Bernhardiner-Züchter die Geheimnisse der Bernhardiner-Züchtung: AchNee? So geht das?
Und das Huch? Das dachte spätnachts vor dem Einschlafen für sich: Ach, was für ein huchiger Tag

So war das mit dem Huch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.