Keine Haare, altes Brot.

Ich wachte auf und hatte keine Haare mehr, allerdings nur auf dem Kopf, was mich zunächst erschreckte, bis mir wieder einfiel, dass es gestern morgen genauso gewesen war. Ich dachte dann an vorgestern und vorvorgestern und davor und noch davor davor, aber es blieb dabei, ich hatte seit mindestens letzten Montag keine Haare mehr am Kopf. Dafür hatte ich behaarte Arme. Was mich ebenso erschreckte. Und einzelne Haare auf den Ohrrändern und ein immer wieder nachwachsendes Haar oberhalb des Wangenknochens und natürlich oben auf den Füßen. Beruhigend waren da die Fußsohlen und meine komplett haarlosen Ellenbogenspitzen. Dort hatte es noch nie nicht mal das kleinste Härchen oder auch nur den Ansatz eines Gedankens an eine Haarwurzel gegeben, jedenfalls nicht so, dass ich davon wüsste.

Neulich fragte ich meine Frau, warum ich immer altes Brot essen musste. Sie meinte, ich hätte doch gerade erst neues Brot gekauft, worauf ich zustimmte und erklärte, dass sie jedes Mal, wenn ich von dem neuen Brot essen wollte, sagte, ich solle doch bitte zuerst das alte Brot aufbrauchen, was ich dann selbstverständlich tat. Wenn das alte Brot dann endlich aufgegessen war, ging ich zum ehemals neuen Brot über, das nun, während des Erst-das-alte-Brot-Aufessens, selbst ordentlich gealtert war. Also aß ich wieder altes Brot. Ehrlich, ich weiß nicht mal mehr, wie neues Brot schmeckt. Ich glaube, alter Käse schmeckt besser.

Man gut, dass altes Brot nicht behaart ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.