Sicherheit.

Big Dodo und Le Bart stehen mal wieder an der Bushalte und machen auf besorgte Intellektuelle, die von alles Ahnung haben und nebenbei auf den Bus warten. Big Dodo fühlt sich alt und spricht von seinen Sorgen über die Zukunft, die Aussichten auf ein behütetes Leben im Alter stimmen ihn trübe. Auf Le Barts Frage, wie alt er denn sei, antwortet Big Dodo: Weiß ich auch nicht, aber älter als gestern. Le Bart stimmt ihm zu, das sei, wenn man es genau bedenkt, bedenklich. Big Dodo schüttelt sich ob der Redeweise seines Freundes und weist ihn darauf hin, das niemand die Bedenklichkeit bedenkt, zumindest nicht an sich und in einem einzigen Satz. Le Bart nimmt einen Schluck aus seiner Bierflasche und rülpst leise einen existenzialistischen Fluch. Big Dodo erklärt ihm das Rentensystem und die Verpflichtung des Einzelnen zur Selbsthilfe. Dann fragt er ihn, wieviel Geld er aktuell in der Hosentasche habe und ob es noch für zwei weitere Bierchen reiche. Le Bart nickt. Große Freundschaft und ein Bier auf die Rente. So ist das, wenn man Ahnung hat.

Zeiger.

Hallo, mein Name ist Gerd und ich bin Zeiger. Ich zeige auf Dinge und erkläre sie für null und nichtig. Neulich habe ich auf einen untersetzten, sehr kräftigen Mann gezeigt, meinte er, eigentlich hatte ich den hinter ihm stehenden, kleinen dünnen Mann gemeint, also dieser kräftige Mann hat mir, nachdem ich ihn, wie üblich in diesen Situationen, für null und nichtig erklärt hatte, den Finger gebrochen, genauer gesagt, den Zeigefinger der rechten Hand. Seitdem zeige ich mit links. Das ist ungefähr so, als wäre man der kleine Zeiger einer Bahnhofsuhr, irgendwie nur wichtig zur vollen Stunde. Aber seit Digitaluhren wieder im Kommen sind, fühle ich mich sowieso überflüssig. Vielleicht werde ich einfach Taschenrechner. Gibt es eigentlich noch Rechenschieber?