Spatz.

Eines Tages im Abendrot beim Abendbrot verlangte Armin Anregung und artikulierte ahnungslos: Spatz! statt Schmatz! Armin, Schwarzbart und amateurhafter Angeber, aß spatzend schmatzend schlammartigen Schmand, schlabberte schalkhaft salzigen Schmalz, schlatzte spatzig einen Schmatz, schnappte schmatzend nach einer Spacke, spackte schlatzend eine Tasse Malz, schmatzte sparsam einen Schlatz und schnalzte einen langsamen Spackoletti. Er schnackelte einen Spagat und ratzte einer Schnake mit einer Schnalle den Schland. Zum Nachtisch schlackerte er eine Ralle, kalkte eine Spanne, kratzte am Lack, atmete am Arm und knackte eine Schlacke Apfelspalten. Er schlappte schamhaft Spagettihalme, spatelte am Amalgam, attackierte asthmatisch Amaranthschlanz und arrangierte rastlos rasend ramponierte Ranunkeln. Dann schrammte seinen hammerkahlen Spatenschädel schmatzend ein Spatz. Was für ein Satz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.