Samba.

Ich habe mir Samba beigebracht, allein, in eine Holzhütte am Strand, ohne Musik, aus einem Buch ohne Bilder. Das war anstrengend, schmerzhaft und ich bin mir nicht sicher, ob das, was ich da mache, tatsächlich Tanzen ist. Vielleicht tanze ich gar nicht, sondern Summse oder Swompe.

Nach drei Tagen habe ich mich für Swompen entschieden. Ich swompe nicht nur, ich bin der Erfinder des Swompens. Swompen hat etwas mit Schüttelfrost zu tun und Wackelpudding. Ich hinke danach.

Endlich verdiene ich auch wieder Geld. Ich animiere das Publikum als verkleidete Riesenrübe und gebe Kurse „Swompen für alle“ und „Swompen ohne Reue“. Swompen ist besser als Kohldiät. Meistens muss ich mich vor und nach den Auftritten übergeben. Ich habe sehr abgenommen.

Ab sofort geht nur noch Summsen, wegen der Kniegelenke, Hüften, Rücken oben und unten eine ganz einfache Entscheidung. Summsen ist gut gegen Mückenstiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.