Kleine Finger.

Der kleine Mann stand am Zaun, als unversehens der Kaiser auf einem Pferd, gefolgt von seinem Hofstaat, vorbeieilte. Gut, dachte der kleine Mann und folgte mit seinem kleinen Zeigefinger dem Kaiser, den gibt es gar nicht, das weiß doch jeder. Als alles vorbei war, überlegte der kleine Mann, wie er diese Situation überspielen sollte. Was konnte er machen, um so zu tun, als sei gar kein Kaiser an seinem Gartenzaun vorbei geritten? Er könnte, nur als Beispiel, mit seinen kleinen Fingern verlegen in Käselöchern herumpuhlen oder Löcher in Zeitungsbuchstaben kratzen, vor allem in kleine e’s. Oder Glitzischwämme anknabbern und mit den Schwammkrümmeln Mikroben putzen. Oder ganz normal eine Gabel in die Hand nehmen, Kartoffelpü mit Erbsen essen und „Oh, wie lecker!“ sagen, das ginge natürlich auch. Da würde nie jemand nach dieser Sache mit dem Kaiser fragen. Also machte er das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.